Skip links

Die römische Riviera: Terracina, Sperlonga und Gaeta

Erkunden Sie die wunderschöne Küste südlich von Rom und kombinieren Sie malerische Fischerdörfer, antike Ruinen und die atemberaubende Kulisse der dramatischen Klippen und des türkisfarbenen Wassers des Mittelmeers.


Sicht auf Terracina und dem Monte Circeo vom Jupitertempel aus

Diesen Tagesausflug unternimmt am besten mit dem Auto. Ab ca. 8 Uhr morgens dauert die Fahrt nach Terracina weniger als 2 Stunden. Dieser schöne Badeort liegt an der Riviera von Odysseus, so genannt, weil der Legende nach Odysseus auf seinen Reisen durchsegelte.

Eine kurvenreiche Panoramastraße führt uns zu den Ruinen des Jupitertempels, der hoch über dem Golf von Gaeta thront. Genießen Sie die spektakuläre Aussicht auf die Küste, die Pontinischen Inseln im Meer und das zerklüftete Profil des Berges Circeo, wo die Zauberin Circe gelebt haben soll, um griechische Seefahrer in Bestien zu verwandeln.

Ruinen beim Jupitertempel in Terracina

Gehen wir im centro storico von Terracina durch die engen Kopfsteinpflasterstraßen zum Hauptplatz, wo wir leicht die Spuren der antiken römischen Stadt entdecken können, wie zum Beispiel die ursprünglichen Pflastersteine ​​aus dem 1. Jahrhundert, ein Abschnitt der Via Appia komplett mit Stadttor und den Überresten des Kapitols, einst der wichtigste Tempel der Stadt. Die Piazza beherbergt Cafés, das Rathaus aus der faschistischen Ära und die schöne mittelalterliche Kathedrale San Cesareo, die zwischen dem 5. und 6. Jahrhundert auf den Ruinen eines römischen Tempels erbaut wurde. Die Kathedrale wird von einem wunderschönen romanischen Glockenturm geschmückt und im Inneren können Sie den farbenfrohen Marmorboden im schönen geometrischen Mustern und die kunstvoll gemeisselte marmorne Kanzel sehen.

Kathedrale und Hauptplatz von Terracina

Ein Höhepunkt unseres Ausflugs ist die landschaftlich spektakuläre Fahrt entlang der Via Flacca nach Sperlonga, einem friedlichen Fischerdorf, in dem Kalksteinbögen den Blick auf das durchdringende blaue Meer rahmen. Die Gassen sind gesäumt von weißen Häusern, blauen Türen, die an Griechenland erinnern, den violetten Spritzern der Bouganvillae und gelegentlichen Freskenmalereien an den Wänden der Fischerhäuser. Dieses charmante Dorf wurde in den 1950er Jahren von den italienischen Filmstars “entdeckt”, die sich gern hier aufhielten für eine entspannende Pause von den Dreharbeiten in den Cinecittà-Studios in Rom.

Der Ort war bereits bei den römischen Kaisern und Aristokraten beliebt und beherbergt die außergewöhnlichen Überreste einer antiken Villa, die einst dem Kaiser Tiberius gehörte. Erst 1957 bei Straßenbauarbeiten wiederentdeckt, reicht die weitläufige Anlage von den felsigen Hügeln bis zum Meer. Der Überlieferung nach hat der Kaiser in einer riesigen Kalksteinhöhle am Meer üppige Bankette genossen.

Eine Fülle an beeindruckenden Statuen, wertvollen Mosaiken der antiken Böden, Keramik und Marmorwänden aus den weitläufigen Räumen der Villa sind in dem kleinen, aber feinen Museum zu sehen.

Weissgetünschte Häuser in Sperlonga

Eine kurze Fahrt bringt uns anschliessend nach Gaeta, einem charmanten Hafen auf einer Halbinsel. Auch hier reicht die Geschichte als Kurort bis in die römische Kaiserzeit zurück.

Im Sommer werden die Strände von Gaeta von Einheimischen und Besuchern bevölkert, die sich versammeln, um die Sonne zu genießen und die Surf-Events zu verfolgen. Die Stadt ist ein Fischereizentrum und ein Ölhafen, und sie beherbergt auch eine NATO-Basis, die der Heimathafen für das Flaggschiff der Sechsten Flotte der Vereinigten Staaten ist.

Die Stadt wird von einer imposanten Burg beherrscht, die aus der Zeit stammt, als das französische und das spanische Königshaus dieses Gebiet abwechselnd eroberten und regierten. Das andere große Wahrzeichen ist der Glockenturm der Kathedrale, dessen buntes Keramikdach Ihnen das Gefühl gibt, in Amalfi zu sei: Die Stadt hat ein unbestreibares süditalienisches Flair mit einem Dialekt, der dem neapolitanischen Patois ähnelt.

Sicht auf Gaeta 

Ein Spaziergang entlang des Kais führt uns zu einer Bäckerei, in der Sie Tiella probieren können, ein tortenförmiges Gericht aus dünnen Teigschichten, die an den Rändern gekräuselt werden, um eine Meeresfrüchte- oder Gemüsefüllung einzuschließen: traditionell mit Meeresfrüchten (Tintenfisch, Sardellen oder Tagesfang) oder Zucchini, Eskariol und Spinat.

Inzwischen sind Sie wahrscheinlich bereit, sich für einen längeren Urlaub in Gaeta niederzulassen, aber jetzt ist es an der Zeit, über die Autobahn nach Rom zurückzukehren, um pünktlich zum Abendessen zurück zu sein.

Leave a comment

You cannot copy content of this page