Skip links

Roms bestgehütetes Geheimnis: die Insel Ponza

Bucht Chiaia di Luna 

Italienische Kunststädte oder griechische Inseln? Wenn Sie sich schon einmal in diesem Dilemma befunden haben, gibt es eine tolle Neuigkeit: bei einer Reise nach Rom braucht man nicht zwischen der Faszination der Kunst und der Schönheit von türkisfarbenem Wasser, weißen Klippen und Sandstränden zu entscheiden!

Rom ist die dem Mittelmeer am nächsten gelegene europäische Hauptstadt, und bei einem Tagesausflug können Sie tatsächlich eine der schönsten Inseln der Welt entdecken.

Machen Sie eine Pause von Roms Ruinen, Museen und Denkmälern und erkunden Sie Roms sagenumwobene Insel: Ponza. Diese kleine Perle des Mittelmeers ist seit der Antike das Refugium römischer Urlauber und Prominenter.

Die farbenfrohen Häuser des kleinen Hafens von Ponza

Ponza ist sicherlich einige Tage Aufenthalt wert, aber selbst bei einem Tagesausflug kommt die Schönheit der Insel voll zur Geltung. Am frühen Morgen geht es zur der hübschen Küstenstadt namens Anzio, nur eine Autostunde von Rom entfernt. Hier besteigen wir eine komfortable Schnellfähre zur Insel Ponza. Die Fahrt dauert etwa 1,5 Stunden und ist eine großartige Gelegenheit, die frische Meeresbrise einzuatmen.

Schnellfähren verbinden Ponza mit dem Festland; an Bord eines Fischerbootes können Sie dann eine Panoramafahrt um die Insel unternehmen

Wir kommen gegen 10:15 Uhr in Ponza an und machen eine kurze Kaffeepause und unternehmen einen Spaziergang entlang des Kais. Wir erkunden den bunten Hafen mit seinen vielen Geschäften und Cafés und den pastellfarbenen Häuschen. Wir gehen an der neoklassizistischen Kirche mit ihrer markanten Kuppel vorbei zum malerischen Friedhof, der sich auf einer dramatischen Klippe befindet und einen schönen Blick auf den Hafen und die Faraglioni bietet, die durch Wellenerosion entstandene, senkrechte Felsen.

Dann steigen wir in ein Taxi, um eine spektakuläre Fahrt über die Insel zu unternehmen: Es gibt nur eine Straße, die entlang der gesamten Insel verläuft, mit mehreren atemberaubenden Aussichtspunkten, an denen wir anhalten.

Blick auf die Insel Palmarola von Ponza aus

Sobald wir den höchsten Punkt der Straße erreichen, können wir auf der einen Seite von Ponza die charakteristischen Umrisse von Palmarola erkennen, der Insel im Besitz der Fendi-Schwestern (Modedesigner, Multimillionäre und Sponsoren vieler Naturschutzprojekte); auf der anderen Seite sehen wir die bunten Häuser des Hafens, die von hier oben aus wie Spielzeug aussehen, und die kleine Insel Zannone. Aber der berühmteste Aussichtspunkt ist die Terrasse mit Blick auf Chiaia di Luna, einen wunderschönen halbmondförmigen Strand, der von weißen Klippen überschattet wird.

Nehmen Sie sich Zeit für ein Mittagessen mit Meeresfrüchten in eines der vielen netten Restaurants mit Blick auf den kleinen Hafen

Zurück im Hafen können wir in einem der netten kleinen Restaurants zu Mittag essen; Wenn Sie danach Lust haben, können wir auch eine Bootstour um die Insel arrangieren, um die wunderschöne Küste zu genießen, die von den Höhlen gesäumt ist, die einst von den Römern als Fischfarmen genutzt wurden, und von eindrucksvollen Felsformationen.

Leuchtturm “La Guardia”

Um 17.30 Uhr besteigen wir die gleiche Schnellfähre, die wir nach Ponza genommen haben, zurück zum Hafen von Anzio, wo unser Transfer zurück nach Rom auf uns wartet. Wir sind gegen 20:00 bis 20:30 Uhr zurück.

Leave a comment

You cannot copy content of this page