Skip links

Verborgene Schätze: Palestrina und Subiaco

Blick auf Palestrina mit den Überresten des Tempels der Fortuna Primigenia

Unter den vielen Reisezielen, die die meisten internationalen Besucher nicht kennen, erkunden wir heute zwei meiner Lieblingsorte in der Nähe von Rom.

Palestrina liegt etwa 35 km östlich von Rom und ist eine hübsche kleine Stadt in den Hügeln, die einen perfekten Tagesausflug an einem heißen Sommertag darstellt.

Auch wenn es sicherlich nicht mangelt an den charakteristischen mittelalterlichen Gassen, kleinen Kirchen und malerischen Ecken, die wir aus vielen italienischen Dörfern kennen und lieben, verdankt Palestrina ihren Ruhm hauptsächlich dem monumentalen, terrassierten Tempel der Fortuna Primigenia, einem spektakulären Heiligtum aus der 2. Jahrhundert v. Chr. Der antike Tempel ist seit langem überbaut, aber einige seiner Terrassen sind noch sichtbar, während einige Strukturen als Fundament für einen Renaissancepalast dienten, der später Sitz des Archäologischen Nationalmuseum geworden ist.

Im Museum, das in den wunderschönen Räumen des Barberini-Palastes untergebracht ist, sehen wir nicht nur eine Reihe von Gegenständen aus dem Heiligtum, eines der bekanntesten der Antike, sondern auch ein weltberühmtes Meisterwerk: das farbenfrohe, unglaublich detaillierte Nilmosaik.

Nilmosaik im Archäologischen Museum in Palestrina

Nachdem wir dieses unglaubliche Meisterwerk gesehen haben, ist es Zeit, eines der besten Restaurants der Region aufzusuchen!

Danach machen wir uns auf den Weg für eine malerische Fahrt über die Berge nach Subiaco. Auf dem Weg nach Subiaco werden Sie von der lieblichen Landschaft der Simbruini-Berge verzaubert, die von Vegetation bedeckt und mit kleinen befestigten Dörfern auf fast jedem Berg übersät ist.

Subiaco, Sacro Speco 

In Subiaco, dem Dorf, in dem der Hl. Benedikt sein hermitisches Leben verbrachte und seine ersten Klöster gründete, gibt es zwei wunderschöne Klöster: auf halber Höhe des Berges Santa Scolastica mit drei eindrucksvollen Kreuzgängen und einem schönen mittelalterlichen Glockenturm; weiter oben der Sacro Speco, der ab dem 12. Jahrhundert erbaut wurde und die Grotte des Heiligen Benedikt einkapselt, die mit unglaublichen mittelalterlichen Fresken geschmückt ist, die das Leben des Heiligen darstellen.

Subiaco, Santa Scolastica und die Simbruini-Berge

Der Sacro Speco ist als Schwalbennest bekannt, da er buchstäblich an der rauen Felsseite des Berges befestigt ist. Es ist ein Ort der Stille und des Friedens, den Sie sich auf keinen Fall auf Ihrer Italienreise entgehen lassen sollten.

Subiaco, Sacro Speco, Unterkirche

 

Leave a comment

You cannot copy content of this page