Skip links

Zeitlinie der Ewigen Stadt

Es ist nicht leicht, sich in einer drei Jahrtausende alten Stadt zu orientieren, in der neue Strukturen über den älteren entstanden sind, alte Gebäude ergänzt wurden oder einfach ihre Funktion veränderten… Nehmen wir also die verschiedenen Schichten dieser Lasagna-artigen Stadt unter die Lupe.

Für jede Zeitepoche habe ich die wichtigsten Sehenswürdigkeiten aufgelistet.

Sind Sie bereit für eine Reise mit der Zeitmaschine?

 

3000 v. u. Z. – 476 u. Z. Antikes Rom: Eroberungen, Generäle, Kaiser, Architekten, Ingenieure und Juristen

Dies ist wahrscheinlich das Erste, was einem in den Sinn kommt, wenn man an Rom denkt: die Macht und der Ruhm des Römischen Reiches und die erstaunlichen Ruinen der Ewigen Stadt.

Im Stadtzentrum…

  • das Kolosseum, das Forum Romanum und die kaiserlichen Paläste auf dem Palatin;
  • die Kaiserforen und die Trajansmärkte;
  • die Trajanssäule und die Marc Aurel Säule;
  • das Marcellustheater;
  • der Circus Maximus;
  • das Velabrum-Gebiet mit den wunderbaren Tempeln von Herkules und Portunus;
  • die Caracalla-Thermen;
  • die Domus Aurea von Nero;
  • das Pantheon;
  • die Ara Pacis;
  • und die wichtigsten archäologischen Museen (Kapitolinische Museen, Centrale Montemartini, Palazzo Massimo, Palazzo Altemps, Diokletiansthermen).

…und außerhalb der Mauern

  • die Aurelianischen Mauern mit den beeindruckenden Stadttoren;
  • die Pyramide;
  • die Katakomben;
  • die Via Appia und die römischen Aquädukte;
  • der römische Hafen von Ostia Antica;
  • die Hadriansvilla in Tivoli.

 

476 – 1492 Mittelalterliches Rom: Burgen, Klöster, Kirchen, Türme und Mosaike

Das mittelalterliche Rom lebt in den vielen Türmen und Festungen weiter, die Sie rund um Rom bemerken können, und man kann am besten kennenlernen, indem man einige der faszinierendsten Kirchen der Stadt besucht:

  • die faszinierende Kirche San Clemente mit den unterirdischen Ausgrabungen;
  • die festungsähnliche Kirche SS. Quattro Coronati einschließlich des Klosters, in dem noch einige Nonnen in Klausur leben;
  • die Kathedrale von Rom: S. Giovanni in Laterano, mit der Heiligen Stiege, die zur Kapelle Sancta Sanctorum führt;
  • Santa Maria Maggiore mit dem ikonischen Glockenturm und den funkelnden Mosaiken;
  • S. Prassede und S. Pudenziana, in kleinen Gassen versteckt, und mit glanzvollen Mosaiken ausgestattet;
  • die Tiberinsel und das gesamte Viertel Trastevere und seine Kirchen: S. Cecilia und S. Maria in Trastevere;
  • S. Sabina auf dem Aventin, S. Maria in Cosmedin und S. Giorgio in Velabro am Fuße des Hügels.

 

1492 – ca. 1600 Renaissance Rom: Kriegerpäpste und große Meister der Kunst

Die Renaissance ist das Zeitalter der großen Meister, wie Michelangelo und Raffael:

  • Villa Farnesina mit den lebendigen Fresken von Raffael;
  • Michelangelos Moses-Statue in der Kirche San Pietro in Vincoli;
  • Piazza del Campidoglio, der Hauptplatz auf dem Kapitol, mit dem Rathaus und den beeindruckenden Gebäuden der Kapitolinischen Museen – und dem berühmten Sternendesign von Michelangelo der den Boden dekoriert;
  • Piazza Farnese mit Palazzo Farnese, wo Sie Michelangelos Talent als Architekt bewundern können;
  • der lebhafte Campo de’ Fiori mit dem Markt und den malerischen Gassen;
  • die päpstliche Festung Castel Sant’Angelo mit ihren prächtigen freskobemalten Räumen und der wunderschönen Panoramaterrasse;
  • nicht zuletzt die Vatikanischen Paläste, die heute die berühmten Museen beherbergen, und die Sixtinische Kapelle.

 

1600 – ca. 1750 Barockes Rom: überschwengliche Schönheit

Dies kann wirklich als das zweite goldene Zeitalter der Stadt bezeichnet werden, da der Barockstil die Stadt am stärksten geprägt hat:

  • die Peterskirche und der atemberaubende Platz mit dem Säulengang von Bernini;
  • Piazza Navona mit Berninis Vier-Ströme-Brunnen;
  • die Kirchen S. Agnese, S. Ivo, S. Ignazio, Il Gesù, allesamt mit prachtvollen Deckenmalereien, vergoldeter Stuckarbeit und wunderbare Statuen;
  • die Meisterwerke Caravaggios in den Kirchen S. Luigi dei Francesi, S. Agostino und S. Maria del Popolo;
  • der prächtige Trevi-Brunnen, die berühmte Spanische Treppe, die spektakuläre Piazza del Popolo;
  • der Quirinalspalast;
  • Berninis und Borrominis Werke, die die goldene Meile des Barocks markieren, in den Kirchen S. Andrea, S. Carlino und S. Maria della Vittoria;
  • Piazza Barberini und die Gemäldegalerie im Palazzo Barberini, insbesondere die prächtige Decke, die Pietro da Cortona im großen Saal des Palastes gemalt hat;
  • die Pracht der Adelspaläste mit ihren beeindruckenden Kunstsammlungen: Palazzo Colonna, Palazzo Doria Pamphili, die Corsini- und die Spada-Galerien;
  • Galleria Borghese mit Meisterwerken von Caravaggio und Bernini.

 

ca. 1800-1945 Modernes Rom: Hauptstadt werden

Rom wurde 1871 zur Hauptstadt Italiens. Das brachte einige große Veränderungen in der Stadtlandschaft mit sich, neue Viertel entstanden und breitere Straßen wurden in der Altstadt gebaut. Es führte auch zu einigen überraschenden städtebaulichen Experimenten und zu architektonische Meisterwerke:

  • der alte Bahnhof Termini;
  • Piazza Vittorio, mit den schönen Gärten in der Mitte des Platzes, ursprünglich ein Viertel, das für die vielen Beamten gebaut wurde, die in die neu gegründete Hauptstadt kamen, um zu arbeiten;
  • Piazza della Repubblica mit dem Brunnen der Najaden;
  • Viktor-Emanuel-Denkmal auf der Piazza Venezia;
  • die Nationalgalerie für Moderne Kunst (allgemein als GNAM bekannt) und der Palazzo delle Esposizioni an der Via Nazionale, beide für die Expo 1911 erbaut;
  • Villa Torlonia, der weitläufige Landsitz der reichsten Familie des italienischen Königreiches und später Wohnsitz des faschistischen Führers und Premierministers Benito Mussolini;
  • das verträumte Viertel Coppedè, wo man etliche beeindruckende Jugendstilgebäude bewundern kann;
  • das Viertel Garbatella, ein perfektes Beispiel einer englischen Gartenstadt, die von italienischen Architekten neu interpretiert wurde;
  • das EUR-Viertel mit seiner unerwarteten rationalistischen Architektur.

 

1945-Gegenwart Zeitgenössisches Rom: unvermutet und überraschend

Rom bringt man zwar kaum mit zeitgenössischer Architektur in verbindung, aber in den letzten Jahren wurde die Stadt durch etliche interessante Werke bekannter Architekten bereichert:

  • die neuen Bahnhöfe Termini und Tiburtina;
  • das Olympiastadion;
  • das Kongresszentrum „Nuvola“ von Massimiliano Fuksas;
  • das Auditorium von Renzo Piano;
  • das Maxxi Museum für die Kunst des XXI Jahrhunderts, von Star-Architektin Zaha Hadid gebaut;
  • die neuen Brücken Ponte della Musica und Ponte Settimia Spizzichino;
  • die für das Heilige Jahr 2000 erbauten Kirchen wie Le Vele, die Segel, vom amerikanischen Architekten Richard Meier im Viertel Tor Tre Teste gebaut;
  • das Aufblühen der Street-Art, zum Beispiel in den Stadtteilen Tor Marancia und Ostiense.
You cannot copy content of this page